Klatsche für die Herren
Herren


LFC: Jacksch, Preißner, Kutzlek, Äpfler, Streul, Cobrda, Magnus, Winkler, Städler, Krug, Veucke - Drekovic, Seidel

Aufstellung Seegeritz: Kolbig - Klose, Haufe R., Kaufmann, Haufe M. - Pönert (Fickert I.), Melzer, Franz (Alex), Fickert C. - Bachmann, Hoffmann

Tore:

1:0 Krug (24.)
2:0 Krug (44.)
3:0 Streul (45.)
4:0 Drekovic (54.)
5:0 Magnus (88.)
6:0 Seidel (90.)

Zuschauer: 86

Schiedsrichter: Silko Eule (Borsdorf)

Auf dünnem Eis bewegte sich der TSV Seegeritz beim Spitzenreiter und Topfavorit der Staffel Leipziger FC 07. Gerade mal 13 Spieler waren am heutigen Tag einsatzfähig, auf der Bank nur Ingo Fickert (0 Einsatzminuten) und Alex Glink (etwa 90 Einsatzminuten in dieser Saison). Es fehlten u.a. Nico Bennewitz, Andre Dietrich, Michael Günther und Sebastian Jahn.
Als ob das nicht schon reichte, musste auch noch Tobias Pönert nach nicht mal 5 gespielten Minuten ausgewechselt werden. Mit anderen Worten musste ein komplettes Mittelfeld ersetzt werden. Unter diesen Umständen ergab sich folgendes Bild. Die Gastgeber dominierten ganz klar das Spiel, Seegeritz war permanent damit beschäftigt zu verteidigen, das Mittelfeld konnte nicht für Entlastung sorgen und die Stürmer hingen in der Luft. Nachdem der LFC die ersten Chancen nicht nutzen konnte, war es dann in der 25. Minute soweit. Tommy Krug bringt den Favoriten mit 1:0 in Front. Der LFC spielte nun etwas nachlässiger, was dessen Trainer Günther Dennerlein erzürnen ließ. Seegeritz schien den knappen 0:1 Rückstand erstmal in die Pause retten zu können. Doch in den letzten beiden Minuten von Hälfte eins klingelte es noch zweimal. Das 2:0 erzielte erneut Tommy Krug, allerdings ein irreguläres Tor – der Torschütze stand klar im Abseits. Diese Fehlentscheidung brachte TSV-Trainer Fredy Jahn derart in Rage, dass er angewiesen wurde die Coaching Zone zu verlassen. Abgelenkt von diesem Zwischenfall kassierte Seegeritz gleich noch im Anschluss das 0:3 nach einem eigentlich harmlosen Freistoß aus dem Mittelfeld.
Das Spiel war also nun schon zur Halbzeit entschieden, denn allen war klar, dass man gegen so einen starken Gegner und mit den zahlreichen Ausfällen hier heute die Punkte abgeben musste. Hälfte zwei stand also nur noch unter dem Motto Schadensbegrenzung zu betreiben. Bis zur 88. Minute klappte das auch ganz gut, zu diesem Zeitpunkt kassierte man in Hälfte zwei nur ein einziges Gegentor. Aber in den letzten Minuten holte der Gastgeber noch mal zu einem Doppelschlag aus und gewann am Ende mit 6:0.
Fazit: Wenn der LFC weiter so dominant spielt, wird es für die übrigen Mannschaften der Staffel nur noch darum gehen, wer sich den zweiten Aufstiegsplatz sichert. Wenn überhaupt hätte man nur in Bestbesetzung dem LFC heute Paroli bieten können. Diese spielen nächste Woche im Topspiel gegen den Tabellenzweiten Tapfer II, welche wiederum übernächster Gegner von Seegeritz sind. Der TSV ist nächste Woche in der Pflicht 3 Punkte gegen Seehausen II zu holen, gegen Tapfer wird es dann ein Schlüsselspiel geben, das den weiteren Saisonverlauf der Seegeritzer maßgeblich prägen wird.


Fans


immer einen Schritt zu spät


Saisonziel Aufstiegsplatz


Branislav Cobrda war nicht auszuschalten


Co Müller leistete sich nach dem Spiel einen Schnitzer

Stimmen zum Spiel

Günther Dennerlein (Coach LFC):
"Wir haben in der ersten Halbzeit einfach unsere Chancen nicht genutzt, da platzt einem als Trainer schonmal der Kragen, in Hälfte zwei liefs dann ein wenig besser, aber wir müssen im Training noch verstärkt daran arbeiten. Natürlich sind wir am Ende mit dem Ergebnis zufrieden. Den Seegeritzern muss ich anerkennen, dass sie bis zum Schluss ein fairer Gegner geblieben sind. Wir sind das aus anderen Spielen eigentlich nicht so gewohnt, sonst gibt es oft mächtig auf die Socken. Das Spiel heute soll selbstverständlich wieder ein Baustein zu unseren Gesamtwerk Aufstieg sein und wenn wir diese Saison ohne Punktverlust durch spielen können wir wirklich stolz auf uns sein, aber das muss auch einfach der Anspruch sein."

Einzelbewertungen

Kolbig (3): hatte bei den Gegentreffern nahezu keine Chance, hielt jedoch einige gute Schüsse, vermied eine höhere Niederlage

Klose (4) : klärte einige Male konsequent, fehlt jedoch immernoch die nötige Sicherheit und Ruhe, braucht noch mehr Spielpraxis

Haufe R. (4,5) : balancierte ständig zwischen Genie und Wahnsinn, hatte gute Szenen, ließ sich jedoch zu schnell provozieren

Kaufmann (4) : stand nah bei seinem Gegenspieler, konnte aber die torentscheidenden Aktionen auch nicht verhindern

Haufe M. (4) : war wie immer bemüht, doch viel gelang ihm heute nicht, lief dem Gegner oft nur hinterher

Franz (3,5) : war heute bester seegeritzer Feldspieler, agierte konsequent und stets engagiert, doch keine Unterstützung der Mitspieler

Pönert (*): verletzte sich schon kurz nach Beginn der Partie, deshalb keine Bewertung möglich, für ihn kam Ingo Fickert ins Spiel

Fickert I. (4,5): wurde in der 5.Minute für Pönert eingewechselt, hatte keine nennenswerten Aktionen, blieb über weite Strecken blass

Melzer (4,5): machte wie alle anderen kein besonders gutes Spiel, nutzte seinen Körper nicht oft genug, wirkte ideenlos

Fickert C. (4) : passte sich dem Niveau der Mannschaft an, versuchte jedoch mehr als andere, am Ende kraftlos agierend

Hoffmann (4) : war im Angriff fast komplett abgemeldet, hing oft in der Luft, ihm fehlten einfach die brauchbaren Zuspiele

Bachmann (4) : ebenso wie Hoffmann nutzlos, denn der Ball wurde vom Gegner meist im Mittelfeld abgefangen, kam nie bis zum Angriff

Alex (*): wurde für Franz eingewechselt, hatte wenige Ballkontakte, konnte sich nicht mehr ins Spiel einbringen, keine Note

( ) Note der einzelnen Spieler          (*) keine Note

Veränderung zum letzten Spiel

Die Bewertungen spiegeln nicht die Meinung der Allgemeinheit wider, sie sind lediglich subjektiv vom Verfasser vorgenommen und auch so anzusehen. Eine neutrale & objektive Betrachtung ist nicht gewährleistet.
(Verfasser: Nicky Pikara - Öffentlichkeitsarbeit TSV Seegeritz)


Senioren


Aufstellung Seegeritz: Ferch - Patzsch, Glöckner, Heinicke, Körner H. (Brumme) - Lehmann S., Langer (Rauchfuß), Lehmann T., Körner T. - Herzog, Giebl

Wahren: Daniel, Otto, Dinter, Möbius, Buske, Webel, Siebert, Schmidt, Hempel, Pfeffing, Escherisch - Stange, Schröte

Tore:

0:1 Lehmann T. (20.)
0:2 Lehmann T. (34.)
1:2 Schmidt (68. FE)

Zuschauer: 40

Auch bei den Senioren war die Personaldecke heute dünn gestrickt. Es fehlten u.a. Thomas Hipper, Andre Perschneck, Thomas Mehner und Thomas Opitz. "Coach" Frank Hoffmann konnte ebenfalls nicht mitwirken, die Startelf stellte sich somit bei nur 13 einsatzfähigen Spielern fast von allein auf.
Das Spiel begann mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, bei denen der ehemalige Seegeritzer Markus Martin entgegen seiner Ankündigung doch nicht in den ersten 45 Minuten mitspielte. Nachdem Wahren die ein oder andere herausgespielte Gelegenheit nicht nutzte, schlug Seegeritz in Person von Thomas Lehmann in der 20. Minute zu - 1:0. Das Spiel nun ausgeglichener, der TSV hielt die Leipziger weitestgehend vom eigenen Tor fern und probierte immer wieder seine Angriffe über die Flügel vorzutragen. Nach 34 Minuten gelang dies auch glänzend. Erneut war es Thomas Lehmann, der nun auf 2:0 erhöhte. Alle beiden Großchancen dieser Hälfte wurden also genutzt, somit perfekte Chancenauswertung.
Der Tabellenzweite aus Leipzig wollte sich aber noch nicht geschlagen geben, Seegeritz stellte dagegen das Fußballspielen ein und war einzig darauf bedacht die Führung zu halten. Somit wurde nach dem Seitenwechsel praktisch nur noch auf ein Tor gespielt. Ganze 68 Minuten biss sich die Heimmannschaft die Zähne am Seegeritzer Bollwerk aus. Aber dank eines Foulelfmeters konnten sie nun endlich den Torbann brechen. Mehr als der Anschluss war aber letztendlich nicht mehr drin für Wahren. Mit Kampfgeist, Taktik und der nötigen Portion Glück sowie einem erneut fehlerfreien Torwart rettete die Männer vom Parthestrand die knappe Führung über die Zeit.



Typisches Bild: Wahren rennt an...


...Seegeritz steht gut


nur ein paar Edelfans fanden den Weg nach Wahren


Flying Ferchi faustet den Eckball unter den wachenden Augen von Maradonna

22 Sep 2007 18:09 von Webmaster
1 Kommentar(e)
24 mal gelesen


von Markus Martin @ 28 Sep 2007 18:54
Nachträglich nochmal ... Glückwunsch an die Seegeritzer "Alten", leider konnte ich vom Spiel nicht allzuviel sehen ... trotzdessen war vor und nach dem Spiel Zeit für den Plausch mit alten Bekannten ... also, nicht ausruhen - weiter fleißig Punkte sammeln, denn im Rückspiel gegen Wahren geht vielleicht der "Dreier" flöten ... wink wink wink

Kommentar hinzufügen
Name:
E-Mail (optional):
_

Smilies:

smile wink wassat tongue laughing sad angry crying 

Bitte folgenden Antispam-Code eingeben:



Name löschen

Willst Du Dich registrieren?
zurück
Content Management Powered by CuteNews